11 Millionen CO.CC – Domains nach 6 Monaten wieder im Google Index

Knapp 6 Monate sind vergangen seit dem Google sämtliche Webseiten aus dem Suchindex entfernt hat, welche unter der Subdomain “.co.cc” betrieben wurden. Bei der millionenfach genutzten Domainendung “co.cc” handelte es sich allerdings nicht um eine Second-Level-Domain wie man es etwa von “co.uk” kannte, sondern vielmehr um ein Freehost-Angebot eines Südkoreanischen Unternehmens.

Die Firma hatte sich den Begriff bzw. Namen “co” unter der länderspezifischen Top-Level-Domain “.cc” der politisch zu Australien gehörenden Cocos Islands gesichert und darunter einen kostenlosen Subdomain-Service betrieben.

Domain Angebot: Massenregistrierungen von co.cc DomainsWie sich bereits erahnen lässt, erfreute sich das Angebot nicht nur bei Privatpersonen großer Beliebtheit, sondern wurde zum Großteil von Webseitenbetreiben mit hoher krimineller Energie genutzt, so dass der Dienst letzten Endes für deren “Phising- und Spam Maschinerie” herhalten musste bzw. missbraucht wurde.

Diese Gegebenheiten veranlassten Google’s Webspam-Team dazu, drastische Maßnahmen gegen den Freehoster einzuleiten: Wie aus dem Posting von Matt Cutts, als auch dem Beitrag im Google Online-Security Blog hervorging, behielt man sich im Extremfall auch das Recht vor einen Subdomainanbieter komplett aus dem Index zu verbannen, wie es bei den “.co.cc-Domains” schlussendlich der Fall war und zur deindexierung von über 11 Millionen Websites geführt hat.

Natürlich waren auch viele unschuldige bzw. seriöse Webseiteninhaber von der Maßnahme betroffen – berücksichtigt werden konnten diese jedoch nicht: Google rät daher zukünftig “High-Quality”-Hoster wie etwa WordPress.com oder blogspot.com zu nutzen um weitestgehend auf der “sicheren Seite” zu sein.

co.cc Domainsperre wieder aufgehoben!

Die weltweite Sperre scheint Google zwischenzeitlich wieder aufgehoben zu haben. Mit dem Suchparameter site:co.cc werden wieder millionen von Suchergebnissen ausgeliefert.

Ob sich das Ereignis in naher- oder ferner Zukunft wiederholen wird bleibt abzuwarten. Auch die Beweggründe für das Relisting sind bislang unbekannt. Fakt ist, dass die Mehrheit der indizierten Webseiten nachwievor in die Kategorie dubios oder minderwertig fällt, das erkennt selbst ein Laie nachdem er einige co.cc-Websites stichprobenartig aufgerufen hat.

Meines Erachtens nach hat sich an der Qualität oder Seriosität von co.cc nichts geändert – Die Webseiten machen bis auf wenige Ausnahmen nachwievor einen “Spammy” Eindruck – und auch der Freehoster bietet immer noch Massenregistrierungen zu Dumpingpreisen an. Es bleibt daher spannend, wie sich Google diesbezüglich in der nächsten Zeit verhalten wird….

Einen Kommentar schreiben